VPS-Server – was ist das?

Wenn Ihre Website langsam ist, verlieren Sie Kunden. Zeitraum.

Das ist Ihnen klar, weshalb Sie beim Hosting nicht sparen. Das Interesse an Ihrer Website oder Ihrem Shop wächst und Sie stoßen an eine Grenze. Reguläres Shared Hosting ist nicht genug.

Suchen Sie nach einer Lösung? Finden Sie heraus, was ein VPS-Server ist. Informieren Sie sich über die Vor- und Nachteile dieses Dienstes. Lösen Sie Ihr Problem.

Lassen Sie uns mit einer Definition beginnen.

Was ist ein VPS-Server?

Ein VPS-Server ist eine Möglichkeit, eine physische Maschine in Teile zu unterteilen. VPS steht aus dem Englischen für Virtual Private Server, was soviel wie virtueller privater Server bedeutet. Jeder VPS-Server imitiert einen eigenen physikalischen Server. Diese Lösung ist billiger als ein dedizierter Server (eine physische Maschine, die von einem Hosting-Unternehmen gemietet wird). Gleichzeitig bietet es Zugang zu größerer Rechenleistung.

Ist ein VPS-Server etwas für Sie?
Die obige Definition sagt Ihnen nicht viel.

Außerdem sind Sie daran interessiert, Ihr Problem mit der langsamen Website zu lösen, und nicht daran, die Theorie zu vertiefen.

Wird ein VPS-Server Ihr Problem mit einer langsamen Website lösen?

Aus den Werbebotschaften können Sie das entnehmen:

VPS-Server bieten garantierte Ressourcen,
ist schneller als Shared Hosting,
bietet mehr Sicherheit.
Doch wie jede Lösung ist auch der VPS-Server nicht ohne Nachteile.

VPS-Server vs. andere Lösungen
Was ist ein VPS-Server – in Stichpunkten:

Es ist eine günstigere Alternative zu einem dedizierten Server.
Er verhält sich wie ein dedizierter Server, ist aber nur eine Imitation desselben.
Die physikalische Maschine wird per Software in mehrere virtuelle Server aufgeteilt.

Was ist ein dedizierter Server?

Lassen Sie mich Ihnen jetzt ein Beispiel geben.

Ein dedizierter Server ist ein physischer Computer, der Ihnen vollständig zur Verfügung steht.

Sie wählen eine Konfiguration mit einem Quad-Core-Prozessor und 16 GB RAM? Diese Ressourcen stehen Ihnen in vollem Umfang zur Verfügung.

Der Preis der Größe ist die Verantwortung. – Winston Churchil pflegte zu sagen.

So ist es auch in diesem Fall.

Ein dedizierter Server ist eine Verantwortung:

müssen Sie das Betriebssystem (Linux) installieren und konfigurieren,
Zu Ihren Aufgaben gehören die Installation und Konfiguration des Webservers, E-Mail, FTP,
Die Vernachlässigung der Sicherheitsprobleme kann dazu führen, dass der Server gehackt wird.
Sie haben riesige Ressourcen zur Verfügung, aber Sie sind hier der Meister.

Natürlich müssen Sie das nicht selbst tun. Zu diesem Zweck können Sie einen Serveradministrator einstellen.

Aber ist Ihnen klar, wie viel das kostet?

Dedizierter Server ist ein Service auf höchstem Niveau. Sie erhalten enorme Ressourcen und Freiheit bei der Konfiguration der Umgebung. Leider ist dieser Service nicht der billigste (um es gelinde auszudrücken).

Der physische Server ist wie ein freistehendes Haus. Sie haben viel Platz für sich und volle Gestaltungsfreiheit. Gleichzeitig haben Sie alle Renovierungs- und Verwaltungsaufgaben im Kopf.

Was ist also ein VPS-Server?

Ein virtueller Server unterscheidet sich in diesem Punkt nicht wesentlich von einem dedizierten Server.

Wie Sie bereits wissen, ist ein VPS-Server einfach eine Scheibe einer physischen Maschine. Sie erhalten garantierte Ressourcen, nur in kleinerem Maßstab.

Anstelle eines ganzen Prozessors steht Ihnen dessen Kern zur Verfügung. Statt des gesamten Arbeitsspeichers des physischen Servers erhalten Sie einen Teil davon, z. B. 2 GB.

Dank dieser Aufteilung des physischen Servers ist der virtuelle Serverdienst sehr preisgünstig.

Genauso wie der Kauf einer Wohnung – ein separater Teil eines größeren Gebäudes, mit einer bestimmten Größe – günstiger ist als der Kauf eines Einfamilienhauses.

Sie bekommen Ihren eigenen Raum, wenn auch einen kleineren. Sie dekorieren die Wohnung, wie Sie wollen, aber Sie sind immer noch für den undichten Wasserhahn verantwortlich. Außerdem können Sie sich einen VPS-Server wie die Wohnung eines Entwicklers vorstellen. Zuerst müssen Sie alles selbst fertigstellen (hier: konfigurieren).

Also – es ist nur eine virtuelle Version eines dedizierten Servers. Was bedeutet das in der Praxis? Sie müssen die Mäander der Serveradministration erlernen und sich um alles selbst kümmern.

Auf der Suche nach einer idealen Lösung

Wo in dieser ganzen Geschichte können wir Shared Hosting einordnen? Es ist wie in einer Jugendherberge in einem Schlafsaal zu wohnen. Es ist billig, Sie haben etwas Platz für sich, aber Sie wissen nie, ob Sie nicht jemand im Schlaf stören wird. Außerdem werden Sie nicht zu viele Gäste in ein solches Zimmer einladen, oder?

Die Übernachtung in einer Jugendherberge hat jedoch mehrere Vorteile.

Sie wählen eine von mehreren Herbergen, und in ihr – ein fertiges Zimmer. Das Ganze wird für Sie konfiguriert. Sie können Ihre Mahlzeit aufwärmen, die Toilette benutzen oder einfach nur schlafen. Gleichzeitig haben Sie nicht die Verwaltung dieses Ortes im Kopf.

Erinnern Sie sich an das Zitat von Churchill vom Anfang dieses Artikels? Die Worte von Julian Tuwim klingen viel besser:

Verantwortung: das, was andere tragen sollen.

  • Und so ist es auch beim Shared Hosting ? .

Für die Konfiguration und Sicherung des Servers ist das Hosting-Unternehmen verantwortlich. Sie sind es nicht, die einzelne Dienste konfigurieren oder die Hardwareausstattung des Serverraums entwickeln.

Alles, was Sie brauchen, ist ein einfaches Admin-Panel und Ihre Website. Der Rest funktioniert von selbst.

Das wollen Sie doch nicht verlieren, oder? Der Gedanke, den Server selbst zu administrieren, bereitet Ihnen Kopfzerbrechen?

Es gibt eine Lösung!